Ökumenischer Kirchengarten OASE
Oecumenische Kerkentuin OASE – Christenen aan de grens

DE Deutsch
NL Nederlands

Willkommen auf der Oase!

Dreikönigswanderung 2018

Sonntag, 7 Januar

Trotz der Tatsache, dass die niederländische Presse der Dreikönigswanderung wenig oder gar keine Aufmerksamkeit schenkte, folgten etwa 30 Menschen den Sternen am Tankenberg in De Lutte. Die Wanderung führte erneut durch eine hügelige und malerische Landschaft mit wunderschönen Ausblicken. In einem alten Bauernhof gab es auf der Tenne  heiße Schokolade mit leckerem Krenteweggen.

Die Vorsitzende begrüßte die Anwesenden und wünschte allen noch nachträglich ein gutes neues Jahr. Danach  gab es reichlich Zeit für  Gespräche und Begegnungen zwischen Deutschen und Niederländern.

Die Pastorin Frau  Gonda Elzinga aus Glanerbrug  gestaltete eine kurze Vesper in zwei Sprachen. Sie hatte eine wundervolle Geschichte über den vierten Weg. Hier zeigte sich einmal mehr das ökumenische Denken über die Grenzen hinweg.

Die Teilnehmer sangen bekannte Lieder und gingen nach diesem inspirierenden Nachmittag gestärkt nach Hause. Nächstes Jahr werden wir uns eine schöne Gegend in Deutschland suchen und dort die Dreikönigswanderung anbieten.

Für jetzt herzliche Grüße vom Oaseteam.

Jahresrückblick 2017

Das 14. Oasejahr ist beendet und wir haben uns 2017 mit dem Thema „Jeder hat Begabungen“ beschäftigt und verschiede Aktivitäten angeboten. Ostern wurde mit dem Sonnenaufgang schon früh Morgens auf der Oase gefeiert. Junge Menschen kamen mit Laternen zu Fuss aus Glanerbrug zum Oster-Gottesdienst. Lieder und Gebete waren natürlich zweisprachig. Nach dem Gottesdienst wurde ein Frühstück in  dem Gebäude der „Gronauer Tafel“  angeboten. Dei Fussgruppe wechselte gegenseitige Ergebnissen im Familiengottesdienst um 10.00 Uhr aus.

Auf der Oase gab es jeden Sonntag Kaffe und Kuchen. Der Stammplatz unter dem Apfelbaum wurde regelmäßig und gerne benutzt. Viele Erfahrungen und Erlebnisse wurde beim Kaffee besprochen.

Die Oase wurde oft von Spaziergängern und Radfahrern entdeckt. An den Sonntagen fanden die Wochenendschlussandachten statt. Diese Andachten wurden immer weniger besucht. Die alljährlichen Aktivitäten, die Sonntags statt fanden wurden sehr gut angenommen.

Am Welttag, mit dem Thema „Hunger in Afrika“ gab es Diskussionen, vegetarisches Essen, Brot aus dem Lehmofen und Musik aus Afrika.

Fairtrade Produkte wurde auch angeboten. Als Vertretung der Unesco, „kinderkulturelle Karawane“ präsentierte sich am Sonntag eine Gruppe junger Menschen aus Brasilien und zeigten das Leben in Brasilien mit Musik Tanz und Gesang.

Beim Bergfest wurde mit Leitung und Ehrenamtlichen den ersten Teil der Saison besprochen und nach Anregungen für die zweite Saisonhälfte gesucht.

Die Ferienspiele für Kinder und jungen Gruppenführerinnen wurde sehr gut angenommen. Auch die Dinkel entdecken und das Forschen nach dem Leben im Wasser wird uns noch lange in Erinnerung bleiben.

Am 8. Oktober wurde zum letzten Mal in der Saison zum Früchtefest eingeladen. Dabei ernteten wir die Erfolge des Themas „Jeder hat Fähigkeiten“. Auf dem Gelände gab es Verkaufsstände mit Produkten aus Natur und Garten. Es wurden auch Fairtradeprodukten angeboten zur unterstützung  für einen gute Zweck. Viele Interessierte unterhielten sich und genossen von Kürbissuppe und holländische Pfannkuchen.

Den ganzen Tag über gab es frisch gepressten Apfelsaft und Brot aus dem Lehmofen. Am Nachmittag bot der Chor Aggatisimo aus Epe ein Ohrenschmaus dar. Beendet wurde der Tag mit einem grossen Dankeschön für alle Mitarbeiter und Ehrenamtlichen.

Die Arbeitsgruppe hat viele Stunden für Reparaturen und Vorbeugungsmaßnahmen gegen Vandalismus und Diebstahl investiert um die Oase zu erhalten.

Jede zweite gerade Woche, am Freitagabend findet ein Oasefeuer statt. Es wurden viele Neuigkeiten und Themen zu Jahresmotto angeboten. Die Besucherzahl war recht unterschiedlich. Trinken und Essen wurden dabei auch angeboten.

Du bist willkommen bei allen Aktivitäten auf der Oase. Viel schöne Grüsse und schöne Feiertage.

 

i.A. Carlien Oldenkamp en Oane de Vries.

Übersetzung: Arnoldus van Bommel.

Kerkdienst 500 jaar Reformatie

Dieser Beitrag ist leider noch nicht auf Deutsch übersetzt.

Dinsdag 31 oktober 2017 – 19.30 uur
Nederlands Hervormde kerk, Gronausestraat 1200, Glanerbrug

Op 31 oktober 2017 is het 500 jaar geleden dat Maarten Luther zijn 95 stellingen vastspijkerde aan de deur van de slotkerk te Wittenberg. Daarmee begon een vernieuwingsproces dat de kerk en de wereld fundamenteel heeft veranderd.

Als protestantse gemeenten uit Glanerbrug, Losser en Overdinkel houden we op 31 oktober een gezamenlijke kerkdienst waarin we 500 jaar Reformatie herdenken en vieren. Wij willen u, als onze broeders en zusters, van harte uitnodigen daarbij aanwezig te zijn.
In deze dienst herdenken we wat Luthers gedachtengoed teweeg heeft gebracht. Luther wilde de kerk hervormen, geen nieuwe kerk stichten. Toch leidde de Reformatie tot een breuk met de Rooms-Katholieke kerk.

Maar we willen ook het goede vieren wat 500 jaar Reformatie voor ons betekent: een blijvende kritische bezinning op de roeping van de kerk en een voortdurend terugkeren naar de Bijbel als bron van ons geloof.

In de kerkdienst op dinsdag 31 oktober willen we bij die beide kanten van 500 jaar Reformatie stil staan. Het thema van de dienst is: “Hier sta ik, ik kan niet anders”. De voorbereiding is in handen van gemeenteleden van de protestantse gemeenten van Glanerbrug, Losser en Overdinkel. Aanvangstijd is 19.30 uur. De dienst wordt gehouden in de Nederlands Hervormde kerk, Gronausestraat 1200 te Glanerbrug. Na afloop is er gelegenheid elkaar te ontmoeten bij een kop koffie of thee. 

Wij hopen dat u in deze dienst samen met ons 500 jaar Reformatie wilt herdenken en vieren.

Met vriendelijke groet,
namens de voorbereidingscommissie,

Mevr. Dinie Engbers
Mevr. Tineke Prins
Ds. Gonda Elzenga
Ds. Hennie Marsman
Ds. Greet Nijmeijer

Kurzer Rückblick auf das Früchtefest 2017

Rückblickend war das Früchtefest 2017 auf der Oase ein voller Erfolg an einem wunderschönen Tag.

In einem ökumenischen Gottesdienst, bei dem der Prediger mit seiner guten Stimme viele Menschen zum mitsingen anregte, wurden Lieder in deutscher und Niederländischer Sprache gesungen. Der Bibeltext über die Talente und Fähigkeiten der Menschen wurde eindrucksvoll interpretiert.

Ein Imker stellte verschiedene Körben her und viele Leute schauten interessiert zu. Auch Garten- und Feldprodukte wurden für einen guten Zweck angeboten. Ehrenamtliche Mitarbeiter des Kongokreises boten auch Wollstrümpfe  für kalte Wintertage an. In einem Lehmofen wurde Brot gebacken und die gingen wie warme Semmel weg. Daneben wurde auch Apfelsaft gepresst, der auch reißender Absatz fand. Suppe und Pfannkuchen in vielen Variationen wurden auch angeboten. Die Kürbissuppe war wie immer eine besondere Delikatesse.

An der Hütte gab es Kaffee, Tee und selbst gebackenen Kuchen.

Über den ganzen Tag wurde viel verzehrt, so dass auch fortlaufend das Geschirr gespült werden mußte,

Am Nachmittag überraschte der Chor Aghatissimo die Zuhörer mit schönen flotten Liedern.

Der Tag war ein schöner Abschluss für die Sommersaison auf dem Oasegelände.

Am 3. Dezember um 15.00 Uhr findet ein Adventstreffen in der hervormde Kerk in Glanerbrug statt. Liebe Leute, vielen Dank für alle Mitarbeit, für alle interessanten Diskussionen und alle Hilfe in diesem Jahr.

 Schöne Grüße, das Oaseteam, i.a. Carlien Oldekamp./ Übersetzung; Arnold van Bommel

Theaterauftritt mit brasilianischen Jugendlichen auf der Oase

Im Vorfeld waren wir Erwartungsvoll über den Besuch der jungen Menschen aus Brasilien auf der Oase. Sie zeigten uns mit ihrem Gesang, Tanz und Theater, das Leben aus den armen Regionen Brasiliens. 

Die Oase wurde von etwa 60 Gästen besucht. Am Samstag regnete es noch, aber am Sonntag, den 1. Oktober war das Wetter angenehm. Die bunten Kleider leuchteten in der Sonne während des Auftritts. Der erste Abschnitt der Vorführung stellte die erbärmlichen Umstände auf dem Lande im Norden Brasiliens da und auch die Alternativen einer Großstadt, wo gleichzeitig das soziale Gefüge verloren geht. Abhängigkeit und Einsamkeit beherrschen den Tag. Im zweiten Teil der Vorführung vermitteln die Jungendlichen, wie die Kraft, Gelenkigkeit, Musik und der Takt dieses Volkes ungebrochen ist und die Entwicklung nie aufhört. Glücklicherweise hat Pater Beda Projekte geschaffen, in denen junge Menschen mit einer gezielten Ausbildung ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt vergrößern können, ohne dass das soziale Gefüge verloren geht. 

Acht Wochen lang begleitet der Sozialarbeiter Marcos Xenofonte eine Gruppe junger Menschen aus Brasilien in Deutschland. Sie treten im Namen der Unesco mit der Gruppe „Kinderkulturelle Karawane, Verde“ auf. Marcos Xeofonte ist auch vielen bekannt durch seine Besuche auf der Oase und von den Ständen mit Produkten und Informationen aus Brasilien. Es sind viele Fotos gemacht worde. Bilder sagen oft mehr als Worte.

 

 

Übersetzung aus dem Niederländischen von Arnold van Bommel

Sommerabschlussfeier der OASE 2017

Mit Begegnungen am Freitag, 6. Oktober und Sonntag, 8. Oktober, findet die Sommerabschlussfeier der Oase statt.

Am Freitag, den 6 Oktober sind Sie herzlich willkommen zu einem Liederabend mit niederländischen und deutschen Liedern. Angeboten werden Getränke und Zwiebelkuchen.

Am Sonntag, den 8 Oktober feiern wir zwischen 11 und 17 Uhr das traditionelle Früchtefest. Um 11.00 Uhr werden bereits Kaffee und Kuchen angeboten.
Um 11.30 Uhr findet ein ökumenischer Dankgottesdienst statt für die gute Ernte und die Zusammenarbeit. Der Posaunenchor der Erlöserkirche sorgt für die musikalische Unterstützung.

Gegen 13.00 Uhr wird Kürbissuppe und holländische Pfannkuchen angeboten. Im Lehmofen werden Brötchen gebacken.

Etwa 15.00 Uhr wird der Chor Agatissimo auftreten. Auf dem Gelände werden Früchte und Fair Produkte angeboten und Informationen darüber gegeben. Ein Imker bietet seine Produkte an. Es wird gezeigt, wie Körbe geflochten werden. Wie immer steht auch eine Apfelpresse zu verfügung. Frischer Apfelsaft wird angeboten und verkauft.

Hoffentlich spielt das Wetter auch mit. Das Gelände der Oase erreichen Sie von der Losserstraße in Gronau, Richtung Glane am Ende der Dinkelstraße.

Übersetzung aus dem niederländischen Arnold van Bommel

Theatervoorstelling met Braziliaanse jongeren op de Oase

Dieser Beitrag ist leider noch nicht auf Deutsch übersetzt.

Wie geregeld op de Oase komt heeft in het verleden al vaak kennis kunnen maken met pater Beda en het missiewerk in arme gebieden van Brazilië.

Pater Beda is niet meer onder ons maar zijn werk gaat door onder leiding van sociaal werker Marcos Xenofonte en de groep „Verdevida“ uit Brazilië als ambassadeurs van de UNESCO Kinderculturele Caravan.

Marcos Xenofonte is ook bekend van zijn vele bezoeken aan de Oase.

Het doel van de missie is; kinderen tussen de 5 en 18 jaar uit arme gezinnen een scholing in hun eigen regio te laten volgen met als opzet  hun toekomstmogelijkheden te vergroten. 

Op zondag 01 oktober vanaf 15.00 uur zal een groep jongeren van „Verdevida“ naar de Oase komen om met theater, muziek en dans iets van het Braziliaanse leven in de arme gebieden uit te beelden.

De rode draad in het verhaal is het dilemma waar vooral jongeren mee worstelen. Enerzijds is er het arme maar betrekkelijk geborgen leven op het platte land, anderzijds het rijkere maar ook gevaarlijker en verleidelijker leven in de grote stad.

Mocht het die dag slecht weer zijn dan wordt de voorstelling verplaatst naar het Walter Thiemann Haus, aan de Alfred-Dragstra-Plats 1 in Gronau tegenover de Evangelische kerk in het centrum. Het Oaseteam hoopt op uw komst. het kan uw kennis verrijken maar ook uw gevoel van medeleven met deze arme bevolkingsgroep intenser maken aldus Oasemedewerker Oane de Vries. 

Voor nu een hartelijke groet van het Oaseteam

Namens hen Oane de Vries.

Freiwilligendienst in Argentinien

Am Freitagabend, 29 September werden Nele und Hanna Tyburski die Oase besuchen. Sie erzählen über ihre Freiwilligendienst.

Mit einem Beamer zeigen sie Aufnahmen über ihren Aufenthalt in Argentinien.

Erklärt wird u.a.: wie fühle ich mich ohne Eltern in einem fremden Land?

Welche Bedingungen mußte ich erfüllen um als Freiwillige tätig zu werden?

Welche Erfahrungen habe ich gemacht?

Für alle Interessierten könnte es ein sehr informationsreicher Abend werden.

Der Abend fängt wie üblich um 19.00 Uhr an. Fragen können jederzeit gestellt werden.

Getränke und Brötchen  werden auch angeboten.

Wer Zeit und Interesse hat ist herzlich Willkommen.

Arnold van Bommel 

Abschlusstreffen für Kinder und Gäste auf dem Oasegelände

Vom 24. Juli bis 28. Juli fand auf dem Oasegelände eine Spielwoche für Kinder aus dem Grensgebiet  statt. Die Kinder, die daran teilnahmen konnten nicht genug davon bekommen und fanden es viel zu kurz. Deshalb organisiert das Oaseteam am Feitag den 8. September einen Spielabend für Kinder und Interssierte. Gemeinsames Singen, Brot backen und eine Reflexion über die Spielwoche finden auch statt. Gute Ideen für die nächste Spielwoche sind immer willkommen.

Eltern und Gäste sind auch herzlich eingeladen.
Auf wiedersehn am Freitag den 8. September ab 19.00 Uhr.

Schöne Grüße, Das Oaseteam.

Überzetzung: Arnold van Bommel

Oasefeuer: Das Judentum – Riten, Symbole und seine leidvolle Geschichte

Am kommenden Freitag, 25. August, findet um 19 Uhr ein Oasefeuer unter dem Thema „Das Judentum – Riten, Symbole und seine leidvolle Geschichte“ auf dem Gelände der Oase am Ende der Dinkelstraße statt.

Hierzu haben sich als Referenten drei Mitglieder des Initiativkreises „Alte Synagoge Epe“ zur Verfügung gestellt.

Rudi Nacke, der sich als Historiker besonders in die Geschichte des Judentums eingearbeitet hat, wird einen Überblick über das Leben der jüdischen Mitbürger in Gronau und Epe im Zusammenhang mit der Geschichte der Juden in unserem Grenzraum geben.

Heinz Krabbe, der als Synagogenführer in Enschede tätig ist, erzählt über Riten und Symbole in der jüdischen Religion. Er thematisiert u.a. die Bedeutung und die konkrete Ausstattung einer Synagoge sowie die Feste im Judentum.

Am Ende wird Hans Dieter Meyer, der Vorsitzende des Initiativkreises „Alte Synagoge Epe“ über das Vorhaben, die alte Synagoge in Epe zu restaurieren, berichten. So ist u.a. geplant, im kommenden Monat einen „Förderverein alte Synagoge Epe“ ins Leben zu rufen.

Wie immer bei den grenzüberschreitenden Oase-Veranstaltungen sind interessierte Besucher aus den Niederlanden und aus Deutschland herzlich willkommen. Wet dat je welkom bent

Termine

Derzeit keine neuen Termine verfügbar.